Der Fulfillment Prozess

LogPOINT Fulfillment Prozess

Der Onlinehandel gewinnt in vielen Branchen immer mehr an Bedeutung, eng damit verknüpft ist auch die Fulfillment Branche. Doch was genau beinhaltet Fulfillment? Zum besseren Verständnis betrachten wir den typischen Auftragsabwicklungsprozess für Onlinebestellungen in einem Fulfillment-Center.

Viele E-Commerce Unternehmen, abseits der großen Konzerne, lagern die Bearbeitung ihrer Onlinebestellungen zu spezialisierten Fulfillment Dienstleistern aus. Ein wesentlicher Grund, der für die Beauftragung eines externen Fulfillmentdienstleisters spricht, ist dessen Erfahrung in Bereichen wie Lagerung, Beschaffung, Kommissionierung, Verpackung, Versand und Retourenmanagement. Der Onlinehändler wird dadurch flexibler, denn er muss kein eigenes Lager mieten/erwerben und ist auch für die Abwicklung von Bestellspitzen (beispielsweise zu Weihnachten etc.) bestens gerüstet.

Fulfillment Dienstleister, wie LogPOINT, bieten meist ein modulares Leistungsangebot. So können Onlinehändler individuell ein auf sie zugeschnittenes Servicepaket wählen.

Der Wareneingang

Bei Fulfillment-Dienstleistern werden täglich oft mehrmals Waren auf Paletten, in Containern oder Kartons angeliefert und das von diversen Kunden und Lieferanten. Nach der Entladung sowie der ersten Sichtkontrolle, wird die Ware zur „Warenannahme“ transportiert. Hier werden in einem ersten Schritt alle angelieferten Waren auf Beschädigungen, wie beispielsweise beschädigte oder eingedrückte Verpackungen, überprüft. Darauf folgt die Zählung aller angelieferten Artikel, und der Abgleich mit der auf dem Lieferschein angegebenen Anzahl. Nach erfolgreicher Prüfung und Zählung werden die Waren in das Lagerverwaltungssystem eingespielt, wodurch Ihnen ein Lagerplatz zugeordnet wird und sie schließlich an ihrem zugeteilten Platz eingelagert werden können. Bei mehreren tausenden angelieferten Artikel pro Tag stellt allein der Wareneingang in einem Fulfillment-Lager einen großen Aufwand dar.

Lagerung

Bei der Lagerhaltung bzw. Zwischenlagerung von Waren muss auf unterschiedliche Kriterien geachtet werden. Vor allem beim Fulfillment von Lebensmittel ist spezielles Know-how erforderlich. Besonderes Augenmerk gilt es auf die Verderblichkeit der Waren zu legen und bei der Planung zu berücksichtigen, ob ein Kühlhaus oder Tiefkühllager erforderlich ist.

Handelt es sich um Bio-Lebensmittel werden die Anforderungen noch spezieller. Denn, möchte man Bio-Produkte online verkaufen ist ein Lager/Fulfillment Center mit einer Bio-Zertifizierung notwendig. Damit man diese Zertifizierung erhält, sind in regelmäßigen Abständen behördlichen Kontrollen erforderlich. Ziel dabei ist die Kontamination oder Vermischung mit anderen Produkten zu verhindern.

Auch LogPOINT bietet ein Lager mit Bio-Zertifizierung, das durch seine urbane Lage mitten in der Innenstadt von Wien noch dazu perfekt für CO2 freien Transport zum Kunden geeignet ist.

Kommissionierung

Durch eine digitale Schnittstelle wird der Auftrag/die Kundenbestellung vollautomatisiert vom Onlineshop in das Lagerverwaltungssystem weitergegeben.  Bei der Kommissionierung werden Waren oder Artikel aus dem Sortiment entnommen und nach vorgegeben Aufträgen zusammengestellt. Man unterscheidet hier zwischen ein- und mehrstufiger Kommissionierung.  Eine einstufige Kommissionierung liegt dann vor, wenn die Bestellpositionen eines Auftrags nacheinander von einer Person abgearbeitet werden. Bei der mehrstufigen Kommissionierung wird der Gesamtauftrag in verschiedene Teilaufträge aufgeteilt und so durch mehrere Kommissionier abgewickelt. Diese Methode ist effizienter, erspart viele Wege und dadurch auch Zeit. Sobald sämtliche Produkte eines Auftrags kommissioniert wurden, erfolgt die Verpackung.  

Verpackung & Versand

Bei vielen Fulfillment Dienstleistern können auch individuelle Paketbeilagen (Gutscheinhefte, Flyer, Produktproben, etc.) bei der Verpackung in die Sendung mit beigefügt werden. Damit der Inhalt der Pakete während des Transports keinen Schaden nimmt ist immer auf eine ideale Verpackung und gegebenenfalls Füllmaterial zu achten. Bei der Verpackung von Lebensmitteln ist besonders auf die Kühlung und Dämmung zu achten, damit die Waren entsprechend der Vorgaben beim Kunden ankommen. Der Lieferschein wird entweder in einer Lieferscheintasche auf das Paket oder die Palette geklebt, oder einfach im Paket mitverpackt. Nach dem Bekleben mit dem Versandlabel ist die Bestellung für den Transport fertig und wartet auf die Abholung.

Retourenmanagement

Zu Fulfillment gehört auch die Bearbeitung von Retouren aus dem Onlinehandel. Dabei werden die Retourenpakete geöffnet und die Ware per Scan in das Lagersystem aufgenommen. Darauf folgt eine genaue Überprüfung der retournierten Waren, bei der zusätzlich der Zustand der Ware im System vermerkt wird. Bevor die Waren wieder zum Produzenten/Lieferanten zurückgesendet werden, werden diese wieder aus dem System ausgebucht.

Mit dem richtigen Fulfillment-Dienstleister sind Unternehmen jeder Größe auf die logistischen Herausforderungen vorbereitet, die tagtäglich auf sie zukommen. LogPOINT bietet Ihnen gerne ein kostenloses Beratungsgespräch, um ein an Ihr Unternehmen angepasstes Servicepaket zu schnüren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.